Für Leute mit Ideen

Du hast eine Idee oder engagierst Dich schon in einem Projekt, das Integration in Deutschland verbessert? Dann informiere Dich darüber, was wir bieten und wann Du Dich wieder bewerben kannst.

FAQ zum Deutschen Integrationspreis

FAQ

Wer kann sich bewerben?

Die Teilnahme am Deutschen Integrationspreis besteht aus zwei Stufen: 1. dem Crowdfunding-Contest und 2. der Auszeichnung mit dem Deutschen Integrationspreis. Zur ersten Stufe können sich Projekte aller Trägerstrukturen, mit Ausnahme politischer Parteien, bewerben: Sozialunternehmen, gemeinnützige Organisationen, Vereine oder private Initiativen. Alle Contest-Gewinner, die als gemeinnützig anerkannt sind, haben weiterhin die Möglichkeit, den Deutschen Integrationspreis zu gewinnen.

Wann kann ich mich wieder bewerben?

Die Bewerbungsmöglichkeit für 2018 war im November 2017 und ist nur ein Mal im Jahr, da die Teilnahme ein ganzes Jahr in Anspruch nimmt. Momentan nehmen wir also keinen Bewerbungen entgegen. Ob und wann eine Bewerbung für 2019 möglich ist, steht derzeit noch nicht fest. Wir informieren dich rechtzeitig. Danke für dein Interesse!

Gibt es Projektarten, die von der Teilnahme ausgeschlossen sind?

Ja. Wir schließen Projekte aus, die entweder das Ziel haben, eine App zu programmieren, eine Publikation herauszugeben oder Projekte, die die Durchführung einmaliger Veranstaltungen ohne nachhaltige Wirkung beinhalten, Einzelstipendien und Übersetzungsleistungen. Zudem sind Projekte ausgeschlossen, die sich ausschließlich der Ersthilfe/ Erstversorgung von Geflüchteten widmen.

Welches Finanzierungsziel ist für unser Projekt sinnvoll?

Beim Crowdfunding ist es wichtig ein realistisches Finanzierungsziel zu wählen und damit das Budget anzugeben, das ihr benötigt, um das Projekt umzusetzen. Startnext bietet die Möglichkeit zwei Fundingziele anzugeben. Um beim Deutschen Integrationspreis mitmachen zu können, muss euer 1. Fundingziel 10.000 Euro sein. Eine Höchstgrenze für das 2. Fundingziel gibt es nicht.

Welche Kosten übernimmt die Hertie-Stiftung?

Für den Auftaktworkshop in Frankfurt erstatten wir für gemeinnützig anerkannte Organisationen auf Antrag die Reise- und Übernachtungskosten gemäß unseren Erstattungsregelungen. Bei anderen Trägerformen können wir keine Kosten übernehmen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist aber für alle zugelassenen Contest-Projekte kostenfrei möglich.

Was passiert, wenn wir unser Fundingziel nicht erreichen?

Wie bei Startnext üblich bekommen die Projektstarter die Gelder nur ausgezahlt, wenn das Fundingziel insgesamt erreicht wurde. Ist das nicht der Fall, gehen die Gelder zurück an die Unterstützer (Mehr zum Crowdfunding mit Startnext)

Wie arbeitet die Jury des Deutschen Integrationspreises?

Die Jury besteht aus acht Expertinnen und Experten und nimmt ihre Arbeit erst nach Abschluss des Crowdfundings auf. Sie wird alle erfolgreich finanzierten Projekte - die Contest-Gewinner - beurteilen und max. sechs Finalisten auswählen. Diese werden am 8. November 2018 – dem Tag der Preisverleihung in Frankfurt am Main – vor der Jury pitchen. Die besten Projekte werden anschließend mit dem Deutschen Integrationspreis ausgezeichnet und gewinnen insgesamt 100.000 € - Platz 1: 50.000 €, Platz 2: 30.000 €, Platz 3: 20.000 €.

Habe ich einen Anspruch auf die Teilnahme oder einen Preis?

Nein. Es besteht weder ein Anspruch auf die Teilnahme noch auf einen der ausgelobten Preise. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Was wird in der Annahmeerklärung von uns erwartet?

Mit der Annahmeerklärung erklärt ihr euch einverstanden, dass ihr das Preisgeld für euren eigenen Projektzweck verwendet und es nicht übertragbar ist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Auszahlung des Preisgeldes durch die Hertie-Stiftung erfolgt nach Erhalt der vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Annahmeerklärung. Für die steuerliche Behandlung des Preisgeldes ist der Preisträger selbst verantwortlich.

Der deutsche Integrationspreis findet, fördert und finanziert überzeugende Integrationsprojekte.

© Gemeinnützige Hertie-Stiftung 2018

Webdesign und Umsetzung: place2help